Space Invaders Basel

Ich hatte die Freude, mit Freunden Basel zu besuchen. Das war am 22.7.2018. Dort haben wir auch Jagd auf Space Invaders zu machen.

Vorab: ich kann Invader Touren nur empfehlen. Man lernt die stadt aus einer völlig anderen Perspektive kennen. Und man sieht trotzdem alle wichtigen Sehenswürdigkeiten.

Die Tour selbst ist übrigens auch schön beschrieben von der Baseler Tageswoche. Der Artikel stammt aus dem Jahr 2013. Ich zeige hier die Tour in Bildern mit ein paar Kommentaren.

Stationen an Hauswänden

Offenbar wurden viele der Invaders im Rahmen eines Kulturprojektes an die Hauswände angebracht. Das führt dazu, dass viele Invaders nicht nur bis heute vorhanden sind, sondern anscheinend auch recht gut gepflegt werden.

 

Stationen an Pfeilern, Treppen, Treppen

Bei einigen der Invaders muss man schon ein wenig genauer schauen.

Der Invader am Wettsteinplatz ist immer noch vorhanden, er hat nur schon ein wenig gelitten…

 

Gone Invaders

Leider gibt es auch einige Invaders, die nicht mehr existieren oder zur Zeit verdeckt sind.

Über dem Durchgang zum Bahnhof sieht man eine quadratische Klebefläche. Vermutlich ist dies der Rest eines Invaders.
Auch der Invader am „Le Centre“ scheint verschwunden zu sein. Da hier die Ortsangabe des Invaders unklar war, besteht hier die Hoffnung, dass er doch noch gefunden werden kann…

Es gibt noch weitere Invaders, die zumindest verdeckt sind: zum einen wird am Rümelinplatz zur Zeit gebaut, der Invader ist daher von einem Bauzaun verdeckt.

Andere Street Art

Wenn man da so durch die Stadt tigert, sieht man auch anderes. Hier sind zwei Beispiele.

Space Invaders Berlin

Street Art am Holzmarkt 2018

Kennt Ihr Space Invaders? Es ist eines der ältesten Arcade Games, das erstmalig 1978 veröffentlicht wurde. Obwohl es einige IT-Ewigkeiten auf dem Buckel hat, ist es bis heute präsent. u.a. als Online-Spiel im Internet.

Das Spiels hat auch das Interesse von Straßenkünstlern geweckt. Das Projekt www.space-invaders.com des Künstlers „Invader“ aus dem Jahr 1998 machte es sich zur Herausforderung, die Invaders aus dem Videospiel zu befreien und in die echte Welt zu bringen. Durch einfache Keramikkacheln baute und baut er die Figuren der Space Invaders und brachte diese anfangs an Wänden in Paris an. Wenig später  erweiterte er die Aktion auf andere Städte („Invasions“). Die Idee wurde zum Riesenerfolg, und so gibt es bis heute immer neue Invasions in vielen Städten rund um den Globus. Die Aktion wird mittlerweile von einem ganzen Team getragen, deren Identität ebenfalls unbekannt ist.

Die Aktion ging sogar bis in die internationale Raumstation ISS. Weitere Informationen zur Historie gibt es hier, natürlich auch mit einem Bild von der ISS.

Die Invaders können nun auch wieder online auftreten: mit flashinvaders können die Invaders abfotografiert und als persönliche Galerie gespeichert werden. Mehr Infos dazu gibt es hier: http://www.space-invaders.com/flashinvaders/

Berlin Invasion

Die Space Invaders sind auch nach Berlin gekommen. Da ich diese Aktion sehr mag, versuche ich, die Berliner Invaders zu finden. Nun sind die ersten Besuche der Künstler schon einige Jahre her (2002 und 2007). Logischerweise verändert sich die Stadt. Dadurch kann es natürlich auch passieren, dass Invaders verloren gehen („#invadergone“). 2017 gab es einen dritten Besuch, bei dem ein großer Invader an der Urban Nation Gallery angebracht wurde (siehe unten).

Mit diesem Blog Post versuche ich, die Invaders zu lokalisieren. Da die Invaders inzwischen auch beliebte Sammelobjekte sind, werde ich die Plätze nicht punktgenau angeben. Ich möchte jeden dazu auffordern, diese Objekte nicht zu vernichten oder abzunehmen. Es handelt sich um Kunst, die für die Öffentlichkeit gedacht ist.

Berlin Mitte: Auguststraße (BRL__05)

Trotz einiger Renovierungen und Besitzerwechsel in den letzten Jahren haben das große Glück, dass dieser Space Invader überlebt hat. Die Aufnahme entstand am 07.07.2018:

Alexanderplatz in Richtung Rosa-Luxemburg-Straße

Keine neuen Infos…

Alexanderplatz: gegenüber der alten Markthalle

Leider ist dieser Invader wieder verschwunden. Dieses Bild entstand im April 2018. Der Durchgang ist mittlerweile gesperrt. Der Invader war über dem zweiten „A“ der Beschriftung „Markthalle“ platziert. Man sieht noch die Klebereste an der Mauer.

Naunynstraße, Ecke Manteuffelstr., Kreuzberg

Keine neuen Infos…

Que Pasa Restaurant, Skalitzer Str, Berlin

Keine neuen Infos…

Oranienstr. 14a, Kreuzberg, rechts vom goldenen Hahn

Keine neuen Infos…

Alexanderplatz (Richtung cubix-Kino)

Keine neuen Infos…

Urban Nation in der Bülowstr. (BRL_12)